Frohe Weihnachten

Zunächst einmal wünsche ich allen, die das hier lesen, frohe Weihnachten.
Von mir gibt’s im Moment nicht viel zu berichten. Ich arbeite mindestens 5 Tage Woche, wechsle jede Woche die Schicht und habe auch zu Weihnachten nur einen Tag frei. Den werd ich hauptsächlich zum entspannen nutzen. Danach werde ich wieder die Nachtschicht haben, was mir eigentlich ganz gut passt, weil es tagsüber so warm wird, dass die Arbeit zu einer ziemlichen Qual macht. Ein Paar neue da Sachen von der Arbeit gibt’s allerdings: Erstens darf ich seit ungefähr letzter Woche Gabelstapler fahren und zum Beispiel die Paletten voll Saatgutsäcken (je 1 Tonne pro Palette) wegbringen und mit ner Maschine mit Folie umwickeln. In Australien ist es nämlich so, dass, wenn die Aufsicht habende Person einen Führerschein für den Gabelstapler besitzt, alle restlichen Arbeiter unter seiner Aufsicht auch Gabelstapler fahren dürfen. Allerdings wird das mit der Aufsicht bei uns in der Firma nicht so genau genommen und unser Schichtleiter geht ab und zu beispielsweise einfach mal einkaufen oder so, während wir weiterarbeiten.
Gleiches gilt eigentlich auch für den Teleskoplader, mit dem das Saatgut in die Reinigungsmaschine geworfen wird. Ich glaube aber nicht, dass ich den jemals fahren werde, den irgendwas muss der Chef ja können, was ihn als Chef auszeichnet ;).
Zweitens hab ich jetzt nach zwei Wochen Arbeit in der Fabrik meinen ersten Lohn bekommen und weiß jetzt endlich genau, wie viel ich pro Stunde verdiene (das hat bis dahin noch nicht ganz festgestanden, nur, dass es mehr als 22 $/h sein würde). Ich verdiene jetzt 24,25 $/h und habe für zwei Wochen 2100 $ brutto und 1700 $ netto bekommen (aber ich bekomme ja sowieso alle Steuern zurück, wenn ich Australien verlasse und den entsprechenden Antrag stelle).

image
Stechkarte Vorderseite
image
Stechkarte Rückseite

Endlich ein Job, bei dem Stunden und dementsprechend auch Geld zusammenkommt.
Hier nochmal der Grund, weshalb wir bei der Arbeit Staubmasken tragen müssen, auf den Punkt gebracht.
Man könnte ja meinen, ich würde braun werden, hier in Australien, aber derzeit werde ich einfach nur dreckig, vom Staub, der in der Luft hängt.

image
Bräunungsgrenzen?!?

Noch zu meinen Mitbewohnern, die ich zwar mal kurz erwähnt hatte, aber ohne Namen glaube ich.
Daniel und Janik (beide Deutsche, aber Daniel spricht auch fließend holländisch) teilen sich ein Zimmer während Sander (Niederlande) ebenfalls ein Einzelzimmer hat. Ich habe bisher immer mit Daniel zusammengesrbeitet und hoffe auch, dass das so bleibt, weil wir ziemlich gut zusammenarbeiten.
Eigentlich wollten die drei mit dem Auto kommen, das sich Daniel und Janik zusammen gekauft haben (Sander haben sie erst beim Reisen getroffen und mitgenommen), aber auf dem Weg nach Corryong sind sie liegen geblieben, weil die Zylinderkopfdichtung kaputt war. Jetzt haben sie das Auto an John (von der Saatgutfabrik) verkauft und noch 350 $ dafür bekommem. Und ich dachte, ich könnte mit den anderen auf die Arbeit fahren. Na ja, auch egal…

Genießt die Feiertage

Arbeit in der Saatgutfabrik

Ich hab jetzt ne Woche in der Saatgutfabrik in Corryong gearbeitet und ich muß sagen, es is richtig gut. Es is nicht sehr abwechslungsreich, aber der Chef der Mittagsschicht (John) ist richtig nett und locker drauf. Wir können Pause machen, wann immer wir wollen, solange wir am Ende alles abgefüllt haben, was für diese Schicht geplant war. Das ist eigentlich ziemlich leicht, weil die Maschine, die das Saatgut reinigt, ziemlich langsam ist und meistens einer reicht, der die Abfüllmaschine bedient. Wir sind aber meistens zu zweit an der Maschine, so dass einer immer Pause machen kann, wenn er denn will und trotzdem für die Zeit bezahlt wird. Es soll aber angeblich die nächsten Wochen schwerer werden, wenn die Maschine schneller läuft.
Wir füllen die ganze Zeit irgendwelche Grassamen ab. Die sehen immer gleich aus und stauben teilweise ganz ordentlich, weshalb wir Staubmasken bei der Arbeit tragen müssen.

image
Stapeln der Säcke auf Paletten

Nächste Woche werde ich die Nachtschicht haben, was an sich denk ich mal nicht so schlimm ist, aber ich arbeite dann nicht mehr mit John zusammen. Der hat uns nach der Arbeit immer nach Hause gefahren und mit uns nach der Schicht immer noch n Kaffee in der Fabrik getrunken, damit wir mehr Stunden auf unsere Stechkarte bekommen 😁😇.

image
Abfüllstation

Neue Wohnung in Corryong

Ich bin jetzt in meiner neuen Wohnung in Corryong angekommen.
Vom ersten Eindruck her ist die Wohnung echt super:
Die Wohnung ist sauber, hat drei relativ große Schlafzimmer, Wohnzimmer (mit Fernsehen DVDRecorder und vor allem Klimaanlage!!! ), eine Küche (mit Spülmaschine), ein Bad und ne große Veranda mit Gasgrill.
Das ganze für 100$ die Woche und ich brauch endlich nicht mehr fürs Wäsche waschen zu bezahlen, weil es ne Waschmaschine gibt.
Kosten für WiFi kann ich mir auch sparen, es gibt nämlich keins.
Und weil ich als erstes da war konnte ich mir das beste Schlafzimmer aussuchen.
Die Besitzer des Hauses sind ganz nett, so wie die Australier eben so sind (soweit ich das erfahren hab:)).
Geschäfte sind auch in der Nähe, obwohl es sich beim ersten Einkauf heute etwas teurer als in Albury und Melbourne angefühlt hat.

Mal sehen, wie meine zukünftigen Mitbewohner und Mitarbeiter, die morgen ankommen so drauf sind.

Raus aus Melbourne

Tut mir (mal wieder) Leid, dass ich so lange nicht geschrieben habe, aber es gab eigentlich auch nicht sonderlich viel zu erzählen.
Ich war die ganze Zeit im selben Hostel, wo ich sehr viele Freunde gefunden habe, weshalb es mir jetzt ziemlich schwer fällt, das Hostel zu verlassen.
So langsam muss ich aber, ich war jetzt mehr als 2 Monate in Melbourne, habe das Nachtleben und auch andere Attraktionen ausgiebig genossen, aber kaum Arbeit gehabt.
Meine Schichten mit installex sind auf durchschnittlich 2 pro Woche zusammengeschrumpft, was nach Steuerabzug noch nicht einmal genug ist, um die Miete im Hostel zu bezahlen. Auch andere Bemühungen, einen Job auf dem Bau zu finden, (wie z. B. die Registrierung bei 2 weiteren Job Agenturen, unzählige online Bewerbungen und auch das Fragen nach Arbeit auf Baustellen direkt) haben nicht gefruchtet, weshalb ich vor zwei Wochen meinen Plan geändert habe.
Ich habe die letzten zwei Wochen damit verbracht, mich auf Farmjobs zu bewerben und habe auch ziemlich schnell (innerhalb von ca. 1 Woche) was bekommen.
Deshalb sitze ich im Moment im Zug nach Albury (New South Wales), wo ich dann 5 Tage in einem anderen Hostel verbringen werde, bevor es mit dem Bus weitergeht nach Corryong (Victoria).
Dort werde ich dann auf einer Farm in der Packstation arbeiten, was heißt, dass ich nicht in der prallen Sonne irgendwelche Früchte pflücken muss, sondern sondern (wenigstens im Schatten) abpacken muss, was andere ernten.
Ich werde am Anfang 21 $/h verdienen, was für einen Farmjob nicht schlecht ist und 41,25 Stunden/Woche arbeiten (mein zukünftiger Arbeitgeber war da sehr präzise in seiner Mail).
Unterkunft bekomme ich für 100 $/Woche, ca. 1 km entfernt von der Arbeit und in der Nähe von Geschäften.
Ich werde diesen Artikel online stellen, sobald ich wieder WLAN habe.

Bin jetzt in meinem neuen Hostel in Albury.
Ich hatte Glück, dass ich auf der Zugfahrt neben zwei Einheimischen aus Albury gesessen habe, die mich vom Bahnhof zum Hostel gefahren haben. Andernfalls hätte ich über ne Stunde laufen müssen.
Das Hostel ist superleer: Ich habe ein 4Bett-Zimmer gebucht und wir sind im Moment zu zweit im Zimmer. Dafür ist das (zwar kostenlose) Internet im Hostel so schlecht, dass ich alles über meine mobilen Daten machen muss. Deshalb will ich jetzt keine Bilder hochladen.
Werde mich nochmal melden, wenn es was Neues gibt.